Responsive Webdesign im Pinzgau

Ihr Unternehmen ins Rampenlicht gerückt
Optimale Anzeige auf allen Endgeräten
Kostenlose Beratung & faire Preise

Webdesign im Pinzgau

Responsive & plattformunabhängig

Socialmedia orientiert

individuelles Design

Die eigene Webseite:

im Full-Responsive-Design

kreativ und enzigartig

der perfekter Blickfang

Print & Werbung

Anspruchsvolles Design

transparente & faire Preise

verschiedenste Drucksorten


Diese Webseite verwendet Cookies, durch die Verwendung der Webseite stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie im Impressum

Akzeptieren


"Günstige" Webseite, viele Versprechen nichts dahinter?

Sie sind hier: Blog > Allgemein > "Günstige" Webseite, viele Versprechen nichts dahinter? Letzte Änderung am 10.04.2015

Vertrag der "billig" Webseite

Einige Vertragsgegenstände sind durch aus mit gängigen AGBs von Agenturen ident, doch bei manchen stellt es mir die Haare auf, die schlimmsten im Überblick:

  1. Domain wird nicht auf den Kunden registriert und eine Übertragung auf den Kunden ist nur mir ausdrücklicher Genehmigung möglich.

    Weder die Webseite noch die Domain gehören dem Kunden, nach Ablauf des Vertrages ist die Webseite weg und man muss um einen Domaintransfer eventuell auch noch bangen, da die Domain nicht auf den Kunden registriert ist.
  2. Eine schriftliche Dokumentation gehört nicht zum Leistungsumfang (Anmerkung: bezogen auf das CMS).

    Änderungen selber vorzunehmen wäre möglich, will der Anbieter aber nicht, da laut Ihnen nur Sie das nötige Know-How haben (bezogen auf SEO) und zB. andere Agenturen damit nur Geld verdienen wollen. (Anmerkung: So hat es mir der Bereichsleiter erklärt)
  3. Es wird zwar von einer Frist zur Bestätigung bzw Freigabe der Webseite geschrieben, ein genauer Zeitrahmen ist jedoch nicht angegeben

  4. Für eine fehlerfreie Anzeige von mobilen Websites kann in manchen Fällen die Aufnahme eines Skripts in die Website des Kunden erforderlich sein, wofür der Kunde verantwortlich ist...

    Mal ehrlich: Wenn man sich als Kunde eine Webseite programmieren lässt dann wird man kaum wissen was damit gemeint ist, oder?
  5. Für die Gestaltung des Impressums ist der Kunde verantwortlich.

    Für die meisten Laien wird es schwierig sein ein rechtkonformes Impressum ohne Hilfe der Argentur bereit zu stellen, es ist schon klar dass die Agentur dafür nicht haftet, aber unterstützen könnte sie.
  6. Darüber hinaus sind Preiserhöhungen generell bei Erhöhung der Selbstkosten jederzeit möglich.

  7. ...keine Garantie dafür, dass die CMS-Applikation sowie über die CMS-Applikation generierten Websites samt deren Funktionen für die Zwecke des Kunden geeignet sind...

    Also werden Produkte schmackhaft gemacht und verkauft, egal ob es für den Kunden einen nutzen hat oder nicht.
  8. Mit Auftragserteilung erklärt sich der Kunde einverstanden, dass die am Bestellschein und am Datenblatt vom Kunden bereitgestellten Daten erfasst und für Werbe- und Marketingzwecke verwendet werden..

    Man bezahlt also dann Jährlich über 750 € (exkl. Mwst) und dafür werden die angegebenen Daten nicht nur von der Firma zu Werbe und Marketing zwecken verwendet sondern auch an deren Kunden zum selbigen zweck weitergegeben! Man kann und sollte sich via e-mail davon abmelden.

Die leeren Versprechen der "billig" Websites

Vieles wird Ihnen vor Ort versprochen und schön geredet, die Warheit schaut aber anders aus!

  1. "Unsere Webseiten werden individuell programmiert und wir verwenden kein Vorlagen-System".

    Daraufhin wollte ich wissen wie es der "Designer" schaffte eine komplett und individuell programmierte Webseite in ca 10 Stunden zu programmieren, inklusive Gallery, Slider, Kontaktformular, Logo, Menü usw. Der Bereichsleiter wurde durch meine Frage ziemlich aufbrausend, Antwort habe ich dann diese bekommen: "Du (wusste gar nicht dass ich plötzlich per du mit dem Herren bin) kannst dir ja gerne selber ein Bild davon machen!".
    Außerdem steht im Vertrag:
    "...angebotenen Websites werden nicht individuell programmiert, sondern sie werden mittels grafischer Vorlagen gestaltet."
  2. "Die Struktur und Reihenfolge im Content ist absolut nicht wichtig, nur wir als Google-Partner wissen genau was Google will".

    Man kann ganz einfach bei Google nachlesen was Sie wie haben wollen z.B.:
    1. Schreibt Text, der sich gut lesen lässt
    2. Strukturiert nach Themen
    3. Verwendet Überschriften-Tags um wichtigen Text hervorzuheben
    4. Vermeidet die Überschriften-Tags nur zur Textgestaltung und nicht zur -strukturierung einzusetzen
    Daraus lässt sich schon einmal herauslesen, dass Überschriften und sauber strukturierter Content sehr wichtig sind!
    Fairerweise muss man sagen, dass Sie es auf manchen Webseiten schaffen, den Text vernünftig zu strukturieren. Mittlerweile wurde auch der Content auf der Website meiner Bekannten anständig strukturiert.
  3. "Wir warten Ihre Webseite, eine gekaufte ist ja sofort wieder alt und dann kommen Sie bei Google nicht voran".

    Eine Webseite die nicht im HTML5 (das ist beim Anbieter zurzeit der Fall) programmiert ist, würde ich auch als alt bezeichnen.
    Seit 28.Oktober 2014 gilt laut W3C HTML 5 als empfehlung und ist de facto standart!
    Das Argument mit der Wartung ist schon gut, aber auch Agenturen bieten für kleine Änderungen oft eine preiswerte Pauschale an und erzielen oft ein besseres Ergebnis.
  4. "Für eine Mobile Webseite verlangen Agenturen mindestens 750 € und wenn die Website dann noch responsive sein soll wird es noch viel teurer".

    Kann ich so nicht gelten lassen, denn wenn eine Webseite sauber programmiert ist und diese anschließend responsive sein soll, dann schafft man das relativ schnell.
    Verwendet man generell z.B. das Bootstrap Framework (man greift dabei auf etliche Stunden Entwicklung zurück) kann man das Responsive-Thema nochmal ganz anders betrachten.

Zum nach lesen: Google Einführung SEO

Fazit

Das Angebot war verlockend, auch wenn es mit etwas Bauchweh angenommen wurde. Als ich die Website zum ersten mal sah dachte ich "leck mich am A....", gemeinsam versuchten wir den Vertrag zu kündigen (was aber nicht gelang). Nun haben wir das beste daraus gemacht, sind hartnäckig daran geblieben, um wenigstens den Content sauber strukturiert zu bekommen. Selbst eingreifen ins System lässt dich die Firma nicht, denn dann würde Sie aus sämtlichen Haftungen aussteigen. Wenn ich den Kunden ohnehin nicht erlauben will Texte selbst einzustellen, könnte man auf ein CMS verzichten. Dadurch würde sich eventuell dann ein schnellerer Pageload ergeben.